Dreizahn-Ahorn

Botanischer Name (lateinisch): Acer buergerianum

Ein Dreispitzahorn (Acer buergerianum) gehört zur Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae). Der Ahorn ist ein Laubbaum und wird durchschnittlich bis 20 Meter hoch. Die Blütezeit des Dreispitzahorn ist von April bis Mai. Die Blühten des Baumes sind gelb.

Dreizahn-Ahorn

Quelle: pixabay.com / Hans

Steckbrief

FamilieSeifenbaumgewächse (Sapindaceae)
GattungAhorn (Acer)
BaumartLaubbaum
Höhebis 20 m
Geschlechtzwittrig
Blattformgelappt
Blattrandgelappt
Blütezeit April bis Mai
Blütenfarbegelb
Herbstfarbehochrot
FruchtSpaltfrüchte
WurzelsystemFlachwurzler
GartenbaumJa
VerbreitungJapan, China und Taiwan
HerkunftAsien
Erscheinungsommergrün

Der Dreispitzahorn kommt ursprünglich aus China, Japan oder aus Taiwan und wächst dort in den Bergwäldern auf einer Höhe von bis zu 1.500 m. Man findet den Dreispitzahorn dort nicht nur an den Waldrändern, sondern sehr oft auch im Unterholz.

Blätter

Das Blatt des Dreispitzahorns ist sehr charakteristisch. Es hat eine Breite von ca. 6 cm und ist etwa 5 cm lang. Das Blatt ist an den typischen drei Lagen zu erkennen, die zudem auch noch dreieckig geschnitten sind. Die dunkelgrüne Blattoberfläche ist glänzend. Die Blattunterseite hingegen hat einen bläulichen Schimmer. Im Herbst verwandeln sich die Blätter in ein leuchtendes Scharlachrot.

Blüten

Sobald das Laub ausgetrieben ist, erscheint die Blüte des Dreispitzahorns. Die Doldenrispen haben eine gelbe Farbe und die vielen Einzelblüten locken jede Menge Bienen, Hummeln und andere Insekten an, da die Blüten reicht an Nektar sind. Der Ahorn zählt zu den wichtigsten Pollen- und Nektarspendern und ist aus der Natur nicht mehr wegzudenken. Im Sommer erscheint am Dreispitzahorn die typische Flügelfrucht.

Rinde

Beim jungen Dreispitzahorn ist die Rinde glatt und dunkelbraun. In späteren Jahren bricht diese in Form von Platten auf. Sie bildet Schuppen in den verschiedensten Farben. Dieses tolle Farbspiel wird das Aussehen des Baumes nochmals deutlich auf.

Der Wuchs des Dreispitzahorn

Der Dreispitzahorn wächst sehr schnell. Gerade in den jungen Jahren möchte er so den Konkurrenzpflanzen in seinem Vegetationsbereich entgehen. Es bilden sich kurze und gut geformte Stämme. Die runde Krone ist dabei gleichmäßig und dicht. Auf engen Arealen hat der Dreispitzahorn eine Höhe von bis zu 25 m. Am Waldrand hingegen wird der Baum meist nur um die 10 m hoch.

Der richtige Standort

Den Dreispitzahorn kann man sowohl in sonnigen Lagen wie auch im Halbschatten anpflanzen. Selbst mit starker Beschattung kommt der Baum gut zurecht. Brei den Böden stellt er keine großen Ansprüche. Bei Staunässe und starker Bodenverdichtung kann es jedoch zu Problemen kommen. Durch die lange Pfahlwurzel ist der Dreispitzahorn bei starken Winden gut geschützt.

Krankheiten

Der Dreispitzahorn wird kaum von Läusen oder vom Mehltau befallen. Des Weiteren hält er Hitze und Trockenheit sehr gut aus. Zu erwähnen ist auch die sehr gute Frosthärte, sodass der Baum in Mitteleuropa ausreichend frosthart ist.

Die Verwendung des Holzes

In asiatischen Sägewerken verarbeitet man gerne das Holz des Dreispitzahorns. Der Baum liefert ein helles und weiches Holz, welches den heimischen Ahornarten gleicht. Es lässt sich sehr verarbeiten und wird oft in der Möbeltischlerei verwendet.

Der Dreispitzahorn in Europa und Amerika

In Amerika und Mitteleuropa findet man den Dreispitzahorn zumeist als Bonsai. Hier können echte Meisterwerke entstehen. Nicht selten findet man ganze Wälder. Gerade als Bonsaipflanze ist der Dreispitzahorn sehr beliebt. Da man hier sehr oft einen dickeren Stamm haben möchte, werden die jungen Triebe auf 8 bis 10 Blattpaare abgeschnitten.

Auch zu große Blätter sollte man abschneiden. Alle zwei Jahre kann man einen Totalschnitt durchführen, sodass die Blätter im Laufe der Zeit noch kleiner werden und eine kräftige Herbstfarbe ausbilden. Im Sommer muss der Dreispitzahorn Bonsai reichlich mit Wasser versorgt werden, während man im Winter nur wenig, aber regelmäßig gießen sollte. Staunässe ist unbedingt zu vermeiden.

Fragen und Antworten

Häufige Fragen und Antworten:

Wie hoch wird ein Dreispitzahorn?

Ein Dreispitzahorn wird durchschnittlich bis 20 Meter hoch. Ein Dreispitzahorn ist damit ein relativ hoher Baum. Allerdings wird der Dreispitzahorn nur unter besten Bedingungen so hoch.

Zu welcher Familie gehört der Dreispitzahorn?

Der Dreispitzahorn ist ein Laubbaum und gehört zur Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae).

Dazu zählen unter anderem auch folgende Bäume:

Wann blüht der Dreispitzahorn?

Der Dreispitzahorn blüht in der Regel von April bis Mai. Die Blüten sind gelb.

Welche Farbe haben die Blüten des Dreispitzahorn?

Die Blüten des Dreispitzahorn sind gelb. Die Blühtezeit ist von April bis Mai.

Welche Farbe bekommt ein Dreispitzahorn im Herbst?

Ein Dreispitzahorn färbt seine Blätter im Herbst hochrot. Als Laubbaum verliert er im Winter seine Blätter.

Wo bekommt man Samen für den Baum?

Samen für den Baum kann man in der Regel in Fachgeschäften kaufen. Mit den Samen kann der Dreispitzahorn in der Erde gepflanzt werden.

Ist der Dreispitzahorn bei uns heimisch?

Der Dreispitzahorn ist in Japan, China und Taiwan heimisch. Der Dreispitzahorn ist also in Deutschland, Österreich und der Schweiz kaum oder gar nicht verbreitet.

Kann ein Dreispitzahorn im Garten gepflanzt werden?

Ja, der Dreispitzahorn ist ein Gartenbaum und kann daher im eigenen Garten gepflanzt werden. Dabei sollte man jedoch auf den richtigen Standort achten.