Ahorne (bonatisch "Acer") sind eine Pflanzengattung der Rosskastaniengewächse (Hippocastanoideae) in der Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae). Weltweit gibt es rund 200 verschiedene Ahorn-Arten. Dazu zählen etwa der Spitzahorn, der Berhahorn, der Feldahorn oder der japanische Ahorn.

Baumarten

Bergahorn
Acer pseudoplatanus
Dreispitzahorn
Acer buergerianum
Fächerahorn
Acer palmatum Ozakazuki
Feldahorn
Acer campestre
Japanischer Ahorn
Acer japonicum
Roter Ahorn
Acer rubrum
Spitzahorn
Acer platanoides

Steckbriefe

Berg-Ahorn

botanischer Name: Acer pseudoplatanus

FamilieSeifenbaumgewächse (Sapindaceae)
GattungAhorn
BaumartLaubbaum
Höhe20 bis 30 m
BlütezeitMai bis Juni
Blütenfarbegrün
Herbstfarbegelb - orange
Rindeschuppig, abblätternd
WurzelsystemTiefwurzler

Dreizahn-Ahorn

botanischer Name: Acer buergerianum

FamilieSeifenbaumgewächse (Sapindaceae)
GattungAhorn
BaumartLaubbaum
Höhebis 20 m
Blattformgelappt
Blütezeit April bis Mai
Blütenfarbegelb
Herbstfarbehochrot
Rindetief gefurcht und in rechteckige Platten gefeldert
WurzelsystemFlachwurzler

Grüner Fächer-Ahorn

botanischer Name: Acer palmatum Ozakazuki

FamilieSeifenbaumgewächse (Sapindaceae)
GattungAhorn
BaumartLaubbaum
Höhe15 m
Blattformgelappt
BlütezeitMai
Blütenfarberot
Herbstfarbegelb - orange
RindeDie Rinde ist graubraun und glatt.
WurzelsystemFlachwurzler

Feld-Ahorn

botanischer Name: Acer campestre

FamilieSeifenbaumgewächse (Sapindaceae)
GattungAhorn
BaumartLaubbaum
Höhe3 bis 20 m
BlütezeitMai
Blütenfarbegelb
Herbstfarbegelb bis rot
Rindegrau-braun
WurzelsystemHerzwurzler

Japanischer Ahorn

botanischer Name: Acer japonicum

FamilieSeifenbaumgewächse (Sapindaceae)
GattungAhorn
BaumartLaubbaum
Höhe6 m
Blattformgelappt
BlütezeitMai
Blütenfarbegelb
Herbstfarbeorange bis rot
RindeDie Rinde ist braun mit hellen Längsstreifen.
WurzelsystemHerzwurzler / Flachwurzler

Rot-Ahorn

botanischer Name: Acer rubrum

FamilieSeifenbaumgewächse (Sapindaceae)
GattungAhorn
BaumartLaubbaum
Höhe20 m
BlütezeitMärz bis April
Blütenfarberot
Herbstfarbegelb - scharlachrot
Rindedunkel, längsrissig
WurzelsystemFlachwurzler bis Herzwurzler

Spitz-Ahorn

botanischer Name: Acer platanoides

FamilieSeifenbaumgewächse (Sapindaceae)
GattungAhorn
BaumartLaubbaum
Höhe20 bis 30 m
BlütezeitApril
Blütenfarbegelb
Herbstfarbegelb bis rot
Rindedunkel, längsrissig
WurzelsystemFlach- bis Herzwurzler

Zum Ahorn zählen insgesamt rund 200 Baumarten, die eine Unterfamilie der Rosskastaniengewächse bilden. Damit gehört der Ahorn zu den Laubbäumen und ist fast überall auf der Welt zu finden. Er ist in Europa, Nordafrika, Eurasien sowie Zentral - und Nordamerika Zuhause.

Hier heimisch sind aber vor allem Bergahorn, Spitzahorn und Feldahorn.

Ebenso vielseitig wie die Arten des Baumes ist auch die Nutzung der Pflanze, die sogar in der Medizin Anwendung findet. Kanada hat auf der Landesflagge sogar ein rotes Ahornblatt - was macht diesen Baum so besonders?

Blatt

Ahorn Blatt (Zeichnung) - baumlexikon.com
Ahorn Blatt - baumlexikon.com

Das Ahorn-Blatt hat eine sehr charakteristische Form. Die Blätter sehen einem Stern mit fünf Zacken sehr ähnlich. Der Blattrand sind in der Regel glatt. Im Herbst trägt der Ahorn gelbe bis orange-braune Blätter. Im Sommer sind sie saftig grün bis dunkelgrün.

Aussehen und Früchte

Den Ahorn erkennt man an seiner grauen, glatten Rinde, welche ein flaches Muster aufweist.

Bergahorn - pixabay.com / Hans
Bergahorn - pixabay.com / Hans

Die Blätter des Ahornbaumes sind typischerweise 10 bis 15 cm groß und besitzen 5 zulaufende und gezackte Spitzen. Es gibt jedoch auch Arten mit nur drei Blattspitzen. Die Farbe weist auf der Oberseite ein helles Grün auf, während die Unterseite meist etwas blasser ist. Auch hier unterscheidet sich die Farbe je nach Art des Ahorns, manche Arten besitzen Blätter in einer intensiven Rotfärbung.

Der Ahorn wächst meist als sommergrüne und teilweise als immergrüne Pflanze.

Die Früchte des Baumes werden Spaltfrüchte genannt, und fallen als Nussfrüchte vom Baum. Man erkennt sie leicht an ihrem Flügel, welcher zur Autorotation beim Herunterfallen führt.

Durch die Rotation fallen die Früchte langsamer zu Boden und können so die Samen durch den Wind großflächiger verteilen.

Die Blüten des Ahorns hängen in kleinen, gelblich - grünen Doldentrauben zusammen. Beim Berg - Ahorn sind die Blüten sogar in der Anzahl recht hoch und in Traubenform, wegen der Farbe allerdings recht unauffällig. Die Blüten besitzen die gleiche Farbe wie die Blätter des Baumes.

Nutzung des Ahorns

Der Ahorn ist durch eine Vielzahl an Nutzungsmöglichkeiten bekannt. Erstens lässt sich aus einigen Arten, hierzu zählt vor allem der Zucker-Ahorn, der berühmte Ahornsirup herstellen.

Spitzahorn - pixabay.com / Hans
Spitzahorn - pixabay.com / Hans

Besonders beliebt ist das Holz des Ahornbaumes zur Herstellung von Möbeln. Das Holz eignet sich vor allem wegen seiner guten Biegsamkeit, der Zähigkeit und weil es nur gering schwindet für die Verarbeitung in der Möbelindustrie. Es lässt sich außerdem problemlos mit Lacken bearbeiten und einige Arten haben von Natur aus schönen Farben und Maserungen. Da sich das Ahornholz so gut bearbeiten lässt, wird es teilweise sogar zur Herstellung von Musikinstrumenten genutzt.

Als Zierpflanze lässt sich der Ahornbaum nicht nur in der freien Natur, Parks oder Alleen finden, sondern ist mittlerweile sogar eine Zimmerpflanze geworden. Wer sich eine Ahornpflanze im Haus hält, sollte diese jedoch regelmäßig auf Läuse untersuchen. Diese befallen die Bäume nämlich auch in der Natur gerne.

Zudem sind die Keimlinge von allen Arten des Ahorns roh oder auch gekocht essbar und enthalten viele Nährstoffe. Aus jungen Blättern kann man ebenfalls Suppe kochen oder sie als Notnahrung verzehren, solange darauf geachtet wird, dass es wirklich junge Blätter sind.

Bei Insektenstichen verschaffen zerkaute Ahornblätter direkt auf die betroffene Stelle aufgetragen eine erste Abhilfe. Die jungen Triebe des Ahornbaumes werden außerdem in der Gemmotherapie genutzt, um Muskelschmerzen und Menstruationsleiden zu lindern.

Die Rinde des Baumes hingehen wirkt gesundheitsfördernd als Tee auf den Magen und den Darm. Aber auch abgekocht und zerrieben kann die Rinde als Auflage bei Ekzemen der Haut verwendet werden.

ahorn.at