Berg-Ahorn

Botanischer Name (lateinisch): Acer pseudoplatanus

Ein Bergahorn (Acer pseudoplatanus) gehört zur Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae). Der Ahorn ist ein Laubbaum und wird durchschnittlich 20 bis 30 Meter hoch. Die Blütezeit des Bergahorn ist von Mai bis Juni. Die Blühten des Baumes sind grün.

Berg-Ahorn

Quelle: pixabay.com / Hans

Steckbrief

FamilieSeifenbaumgewächse (Sapindaceae)
GattungAhorn (Acer)
BaumartLaubbaum
Höhe20 bis 30 m
Geschlechtunisexuell / eingeschlechtlich
Blattrandgelappt
BlütezeitMai bis Juni
Blütenfarbegrün
Herbstfarbegelb - orange
FruchtartSpaltfrüchte
WurzelsystemTiefwurzler
GartenGut als Gartenbaum geeignet
VerwendungGartenbaum, Straßenbaum, Parkbaum, Waldbaum
Giftigkeitgiftig
VerbreitungMitteleuropa
Herkunfteinheimisch
Erscheinungsommergrün
Frosthärtebis zu –20°C
HolzwertHochwertiges Holz
Häusigkeit einhäusig

Informationen

Der Bergahorn (lat. Acer pseudoplatanus) zählt zur Gattung der Ahorne und zeichnet sich besonders durch seine Langlebigkeit aus. In Europa ist er sehr weit verbreitet und wird gerne als Parkbaum genutzt. Auch im forstwirtschaftlichen Bereich ist er kaum wegzudenken. Selbst gegen die rauesten Bedingungen in den Bergen ist er gewappnet, nicht zuletzt hält er diesen schon seit mehreren Jahrhunderten stand. Laut Angaben ist der Bergahorn bereits seit der Eiszeit in Europa beheimatet.

Merkmale und Aussehen

Der Bergahorn ist ein sommergrüner Baum und kann zwischen 30 und 40 Meter hoch werden. Bestimmte Exemplare werden bis zu 500 Jahre alt. Durch seinen staatlichen Wuchs und das markante Aussehen der Baumkrone ist der Baum kaum zu übersehen.

Die Rinde des Baumes ist braun bis graubraun und verändert sich im Laufe der Zeit zu einem dunklen rotbraun. Zwischen den Monaten April bis Juni besitzt der Bergahorn traubenartige Blüten, die von Fliegen oder Bienen bestäubt werden.

Blühfähig ist der Bergahorn meist erst im Alter von 25 bis 40 Jahren.

Blätter

Ahorn Blatt (Zeichnung) - baumlexikon.com
Ahorn Blatt - baumlexikon.com

Ähnlich des Spitzahorns besitzt auch der Bergahorn eine charakteristische Blattform, wobei die Blattspitzen beim Bergahorn abgerundet sind. Im Gegensatz zum Spitzahorn sind die Blätter eines Bergahorns außerdem um einiges kürzer zugespitzt. Die Blattbreite beträgt ungefähr zehn bis fünfzehn Zentimeter und ist fünflappig. Die vorderen drei Lappen sind meist von gleicher Größe, die unteren sind im Regelfall nicht vollständig ausgebildet. Darüber hinaus haben die Blätter lange, rot gefärbte Stiele.

Die Blattoberseite ähnelt einem saftigen dunkelgrün und die Unterseite zeichnet sich durch eine graugrüne bis leicht purpurfarbene Zeichnung aus. An den Hauptnerven sind die Blätter leicht behaart. Im Herbst verfärben sie sich intensiv und erscheinen in den Farben gold-gelb bis rot. Besonders während kühler und frostiger Nächte verfärben sich die Blätter sehr rasch.

Früchte

In den Herbstmonaten wie September werden die Früchte des Baumes reif. Diese sind sehr leicht zu erkennen und ähneln geflügelten Nussfrüchten. Meist hängen sie paarweise oder in größeren Gruppen zusammen und werden bis zu fünf Zentimeter lang. Besonders beliebt sind diese Früchte bei Kindern, da sie, ähnlich wie ein Propeller, auf den Boden gleiten.

Trotz ihrer kleinen Form sind diese Nussfrüchte in der Lage, sehr weite Strecken zurückzulegen und erreichen dabei bis zu 16 Umdrehungen pro Sekunde. Für die Verbreitung ist im Regelfall der Wind verantwortlich, der sie in die unterschiedlichsten Gebiete trägt. Andere Früchte bleiben jedoch während des Winters unter dem Baum liegen und werden erst im Frühjahr vom Wind an andere Orte getragen.

Verbreitung

Der Bergahorn ist vor allem in Europa und Westasien weit verbreitet. Typischerweise bevorzugt er feuchte und höhere Regionen. Der Ahornbaum gilt als typischer Gebirgsbaum und wächst daher gerne in feuchten Tälern und Gebirgsbächen. Das macht ihn auch zu einem hervorragenden Schattenspender für andere Lebewesen. Selbst die extremsten Bedingungen können dem Bergahorn nichts anhaben, da er als überaus kälteresistent gilt. Zusätzlich kann er bis in Höhen von 1600 Meter überleben und beeindruckt daher gerade an Berghängen mit seinem Erscheinungsbild. An diesen Plätzen ist er überwiegend mit Moos bedeckt.

Neben seinem Vorkommen in Gebirgsketten bevorzugt er auch Buchen- und Nadelwälder, die einen besonders feuchten und kalkhaltigen Boden aufweisen. Während seiner jungen Jahre ist er sehr schattentolerant und benötigt erst im Alter mehr Licht. Direkte Sonneneinstrahlung benötigt der Bergahorn jedoch nicht.

Wachsen kann der Baum jedoch fast überall. Wichtig ist hierbei nur, dass der Boden nicht zu nährstoffarm ist, andernfalls hat er keine besonderen Ansprüche.

Name

Der botanische Name der Pflanze lautet Acer pseudoplatanus. Der Bergahorn wird auf Deutsch auch Berg-Ahorn genannt.

Baumfamilie

Der Bergahorn ist ein Laubbaum und gehöhrt zur Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae).

Höhe

Ein Berg-Ahorn wird im Laufe des Lebens durchschnittlich 20 bis 30 Meter hoch.

Giftig

Der Bergahorn ist ein giftiger Baum. Die Blätter, Samen oder Äste und Zweige sind für den Menschen giftig.

Fragen und Antworten

Häufige Fragen und Antworten:

Wie hoch wird ein Bergahorn?

Ein Bergahorn wird durchschnittlich 20 bis 30 Meter hoch. Ein Bergahorn ist damit ein relativ hoher Baum. Allerdings wird der Bergahorn nur unter besten Bedingungen so hoch.
(Höhe)

Zu welcher Familie gehört der Bergahorn?

Der Bergahorn gehört zur Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae).

Dazu zählen unter anderem auch folgende Bäume:

(Baumfamilie)

Wann blüht der Bergahorn?

Der Bergahorn blüht in der Regel von Mai bis Juni. Die Blüten sind grün.
(Blütezeit)

Welche Farbe haben die Blüten des Bergahorn?

Die Blüten des Bergahorn sind grün. Die Blühtezeit ist von Mai bis Juni.
(Blüten)

Welche Farbe bekommt ein Bergahorn im Herbst?

Ein Bergahorn färbt seine Blätter im Herbst gelb - orange. Als Laubbaum verliert er im Winter seine Blätter.
(Herbstfarben)

Wo bekommt man Samen oder Triebe für den Baum?

Samen oder Triebe für den Baum kann man in der Regel in Fachgeschäften kaufen. Mit den Samen kann der Bergahorn in der Erde gepflanzt werden.
(Samen)

Ist der Bergahorn bei uns heimisch?

Der Bergahorn ist in Mitteleuropa heimisch. Der Bergahorn ist also auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz verbreitet.
(Verbreitung)

Kann ein Bergahorn im Garten gepflanzt werden?

Ja, der Bergahorn ist ein Gartenbaum und kann daher im eigenen Garten gepflanzt werden. Dabei sollte man jedoch auf den richtigen Standort achten. Ein Bergahorn
(Gartennutzung)

Ist der Bergahorn giftig?

Der Bergahorn ist giftig. Beim Verzehr des Baumes besteht Gefahr für den Menschen.
(Giftigkeit)

Welche Früchte trägt ein Bergahorn?

Der Bergahorn trägt Spaltfrüchte.
(Baumfrüchte)

Welche Temperaturen hält ein Bergahorn aus?

Der Bergahorn hält einem Frost beziehungsweise Temperaturen von bis zu –20°C stand.
(Frosthärte)

Wofür ist das Holz des Bergahorn geeignet?

Das Holz des Bergahorn ist sehr hochwertig und gut für Möbel geeignet.
(Holzart)

Autor:

Alle Angaben sind ohne Gewähr.