Baumhasel

Botanischer Name (lateinisch): Corylus colurna

Eine Haselnuss (Corylus colurna) gehört zur Familie der Birkengewächse (Betulaceae). Die Hasel ist ein Laubbaum und wird durchschnittlich 20 Meter hoch. Die Blütezeit der Haselnuss ist von Februar bis März. Die Blühten des Baumes sind gelb / rot.

Baumhasel

Quelle: pixabay.com / Hans

Steckbrief

FamilieBirkengewächse (Betulaceae)
GattungHasel (Corylus)
BaumartLaubbaum
Höhe20 m
Geschlechtunisexuell / eingeschlechtlich
Blattformrundlich
Blattrandgesägt
BlütezeitFebruar bis März
Blütenfarbegelb / rot
Herbstfarbegoldgelb
FruchtNussfrüchte
WurzelsystemHerzwurzler
GartenbaumJa
VerbreitungMitteleuropa
Herkunfteinheimisch
Erscheinungsommergrün

Wer zwischen Jänner und April aufmerksam an Bächen entlangwandert, kann sie kaum übersehen, die gelben Kätzchen, die jetzt an den Haselsträuchern hängen. Mit ihren Pollen stellen sie für unsere Honigbienen die erste Nahrung des Jahres bereit. Corylus avellana, die gemeine Hasel, wächst in geschützten Lagen unermüdlich und als breit ausladender Strauch. Sie stammt von den Birkengewächsen ab, ihre saftig grünen Blätter erscheinen erst nach der Blüte.

Herkunft

Das in seiner Wildform üppig sprießende Gewächs stammt ursprünglich aus China. In Europa war die Pflanzenart bereits in der Steinzeit im Mittelmeerraum und Kleinasien heimisch. Beim Kauf einer Tüte Haselnüsse hält der Konsument heute meist Lamberts-Haselnüsse aus der Türkei, Griechenland oder Spanien in der Hand. Trotz steigender Temperaturen wäre das Klima in Mitteleuropa für den kommerziellen Anbau zu kühl. Die Früchte des Haselbaums besitzen die Vorzüge des ausgeprägten Nussgeschmacks leider nicht.

Aussehen

Corylus colurna, auch türkische Hasel, ist mit der gemeinen Hasel nur entfernt verwandt. Sie entwickelt sich nach der Pflanzung zu einem schnell wachsenden Baum, der eine Höhe von 35 Meter erreichen kann. Seine Krone ist kegelförmig, wobei der Stamm weit ins Blätterdach hineinreicht. Im Alter weist die graubraune Borke ausgeprägte Furchen auf. Der Baum treibt seine Pfahlwurzeln tief ins Erdreich und versorgt sich so, auch bei felsigem Untergrund, mit genügend Wasser. Wie der Haselstrauch bevorzugt er einen halbschattigen Standort.

Blätter

Im Mai fallen die Blätter des Haselbaums, der oft in Buchenwäldern zwischengepflanzt wird, durch ihre sattgrüne Färbung auf. Von unten betrachtet, erscheinen sie leicht aufgehellt und weniger intensiv. Sie sind 10 cm lang, bis 8 cm breit, herzförmig und an der Oberfläche samtig behaart. Sie sitzen an relativ kurzen Blattstielen, die Blattkante wirkt wie gezahnt. Der Botaniker spricht dabei von doppelt gesägtem Blattrand. Die Baumhasel wirft im Herbst ihr Laub ab, zuvor verfärbt sie sich noch leuchtend gelb.

Wie vermehrt sich die Hasel?

Die Pflanze wächst einhäusig, männliche und weibliche Vermehrungsorgane sitzen dabei am gleichen Ast. Schon beim kleinsten Windhauch verteilen die 5 Zentimeter langen, männlichen Pollenorgane, ihre gelben Wolken in der Umgebung. Jedes entlässt dabei rund 2 Millionen Pollenkörner. Die weiblichen Blüten, unscheinbar kleine Knospen mit roten Narben, sitzen direkt über den Staubgefäßen. Durch das Eindringen des Pollens werden sie befruchtet und bilden bis zum Herbst Samen aus, die von einer harten Schale umgeben sind.

Früchte

Im Vergleich zur gemeinen Hasel sind die Früchte des Haselbaums klein. Trotzdem wachsen jedes Jahr Unmengen davon. Sie reifen in Fruchtständen, immer fünf bis sechs kleine Nüsse nebeneinander und fallen danach selbstständig vom Baum. Das Lösen aus ihrer engen Umhüllung ist nicht ganz leicht. Abgetrocknet lassen sich die Früchte überwintern und im nächsten Frühjahr wieder aussäen. Über nicht geerntete Nüsse freuen sich Eichhörnchen, Eichelhäher, Wildschweine und Spechte.

Fragen und Antworten

Häufige Fragen und Antworten:

Wie hoch wird eine Haselnuss?

Eine Haselnuss wird durchschnittlich 20 Meter hoch. Eine Haselnuss ist damit ein relativ hoher Baum. Allerdings wird die Haselnuss nur unter besten Bedingungen so hoch.

Zu welcher Familie gehört die Haselnuss?

Die Haselnuss ist ein Laubbaum und gehört zur Familie der Birkengewächse (Betulaceae).

Dazu zählen unter anderem auch folgende Bäume:

Wann blüht die Haselnuss?

Die Haselnuss blüht in der Regel von Februar bis März. Die Blüten sind gelb / rot.

Welche Farbe haben die Blüten der Haselnuss?

Die Blüten der Haselnuss sind gelb / rot. Die Blühtezeit ist von Februar bis März.

Welche Farbe bekommt eine Haselnuss im Herbst?

Eine Haselnuss färbt seine Blätter im Herbst goldgelb. Als Laubbaum verliert er im Winter seine Blätter.

Wo bekommt man Samen für den Baum?

Samen für den Baum kann man in der Regel in Fachgeschäften kaufen. Mit den Samen kann die Haselnuss in der Erde gepflanzt werden.

Ist die Haselnuss bei uns heimisch?

Die Haselnuss ist in Mitteleuropa heimisch. Die Haselnuss ist also auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz verbreitet.

Kann eine Haselnuss im Garten gepflanzt werden?

Ja, die Haselnuss ist ein Gartenbaum und kann daher im eigenen Garten gepflanzt werden. Dabei sollte man jedoch auf den richtigen Standort achten.