Schnee-Eukalyptus

Botanischer Name (lateinisch): Eucalyptus pauciflora subsp niphophila

Ein Schnee-Eukalyptus (Eucalyptus pauciflora subsp niphophila) gehört zur Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae). Der Eukalyptus ist ein Laubbaum und wird durchschnittlich 20 Meter hoch. Die Blütezeit des Schnee-Eukalyptus ist im . Die Blühten des Baumes sind .

Steckbrief

FamilieMyrtengewächse (Myrtaceae)
GattungEukalyptus (Eucalyptus)
BaumartLaubbaum
Höhe20 m
Blattformlänglich
Herbstfarbeimmergrün
VerbreitungMitteleuropa sehr selten

Name

Der botanische Name der Pflanze lautet Eucalyptus pauciflora subsp niphophila. Der Schnee-Eukalyptus wird auf Deutsch auch Schnee-Eukalyptus genannt.

Baumfamilie

Der Schnee-Eukalyptus ist ein Laubbaum und gehöhrt zur Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae).

Höhe

Ein Schnee-Eukalyptus wird im Laufe des Lebens durchschnittlich 20 Meter hoch.

Blatt

Die Blätter des Schnee-Eukalyptus sind länglich und am Blattrand . Sie sind immergrün und der Baum behält damit auch in Herbst und Winter seine Blätter.

Fragen und Antworten

Häufige Fragen und Antworten:

Wie hoch wird ein Schnee-Eukalyptus?

Ein Schnee-Eukalyptus wird durchschnittlich 20 Meter hoch. Ein Schnee-Eukalyptus ist damit ein relativ hoher Baum. Allerdings wird der Schnee-Eukalyptus nur unter besten Bedingungen so hoch.
(Höhe)

Zu welcher Familie gehört der Schnee-Eukalyptus?

Der Schnee-Eukalyptus gehört zur Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae).

Dazu zählen unter anderem auch folgende Bäume:

(Baumfamilie)

Welche Farbe bekommt ein Schnee-Eukalyptus im Herbst?

Ein Schnee-Eukalyptus färbt seine Blätter im Herbst immergrün. Als Laubbaum verliert er im Winter seine Blätter.
(Herbstfarben)

Wo bekommt man Samen oder Triebe für den Baum?

Samen oder Triebe für den Baum kann man in der Regel in Fachgeschäften kaufen. Mit den Samen kann der Schnee-Eukalyptus in der Erde gepflanzt werden.
(Samen)

Ist der Schnee-Eukalyptus bei uns heimisch?

Der Schnee-Eukalyptus ist in Mitteleuropa sehr selten heimisch. Der Schnee-Eukalyptus ist also in Deutschland, Österreich und der Schweiz kaum oder gar nicht verbreitet.
(Verbreitung)

Autor:

Alle Angaben sind ohne Gewähr.